Gründung vom Gemeinde-/ Stadtwerken

Im 10 Punkte Programm der SPD für die Wahlperiode 2014-2020 [1] steht unter Punkt 4 :

  • Gründung eines kommunalen Unternehmens (Stadtwerk), das die Versorgung mit Strom, Wärme und Wasser gewährleistet sowie Förderung der Elektromobilität.

Eine privatrechtliche Struktur des Wasserwerkes ist an sich nicht verkehrt. Jedoch sollte sich die Gemeinde das sehr gründlich überlegen dies auf Wärme und vorallem Strom zu erweitern. Weiterlesen

Webseite unter neuer Domain

Der Wahlkampf ist vorbei und der Gemeinderat hat mit der Arbeit begonnen. Damit wurde das Internet für alle Parteien wieder Nebensache. Information der Bürger ist nicht mehr nötig. Die Seiten der CSU[1], Freie Wähler[2] und Grünen[3] wurden bisher noch gar nicht aktualisiert. Die  Seite von Manfred Walter[4] ist ganz verschwunden. Einzig die SPD aktualisiert ihre Seite. Weiterlesen

James-Krüss Schule

Ein großes Thema in der Gemeinderatssitzung vom 4. 6. 2014 war die Grundschule an der Landsberger Straße. Die vielen Baumängel beschäftigen den Rat und die Verwaltung seid Jahren. Nun soll endlich Schluss sein.
Neben den rechtlichen Möglichkeiten soll Bgm Walter auch alle Baulichen Optionen prüfen (lassen).

My two cents:
Es ist gut, wenn es für dieses Thema eine verantwortliche Person gibt, welche bei solch einer Tragweite nur der Bürgermeister oder, weil fachlich besser passend, der Leiter des Bauamtes seien kann. Dies hätte aber schon vor zehn Jahren geschehen müssen.
Erstaunlich finde ich, wie sich langjährige Mitglieder des Rates aus der Verantwortung reden: ,, Wir sind alles fachliche Laien und sollen nun entscheiden nur weil sich die Bauverwaltung den Schuh nicht anziehen will“ [GR Herz, laut Münchner Merkur 5.6.2014]. Teil zwei des Satzes ist schon richtig. Teil eins spricht nicht für GR Vogel (auch CSU). Oder Ein Gericht sollte nun endgültig die Schuldfrage klären, mahnte Freien Wähler-Sprecher Thomas Reich (SZ 5.6.2014) welcher zur Zeit des Baus Burgermeister war.
Richtig ist die Anmerkung von Matthias Vilsmeyer, dass die Beauftragung der Kanzlei des dritten Bürgermeisters zur Abwicklung des Rechtsstreits ein gewisses Gschmäkle hat und deshalb ungeeignet ist.

Bürgerzentrum wird kein Nullenergiehaus

Laut Starnberger Merkur vom 2.Juni plant die Gemeinde nicht mehr mit einem Nullenergiehaus[1]. Eine detaillierte Erklärung steht noch aus aber ich bin mir sicher, dass die Photovoltaikanlage mit dem geplanten Foliendach langfristig Probleme macht.[2][3] Dies ist aber unter Experten bekannt nur die Politik will es solange wie möglich nicht wahr haben.
Weiterlesen