Starnberg sollte sich auf einen Verteilungsschlüssel für Asylbewerber einigen

Das Thema ,, Asylbewerber“ geistert seit Wochen durch die lokalen Medien. Ein Grund könnte sein, dass den Gemeinden wohl Informationen zu den zu erwartenden Zahlen fehlt.

 Der Landkreis Fürstenfeldbruck hat nun für die Gemeinden transparent einen Verteilungsschlüssel festgelegt[1]. Der Landkreis Starnberg sollte dem Beispiel folgen.
Im Landkreis FFB werden die Asylbewerber nach einem Verfahren in dem die Einwohnerzahl zu 70%, die Fläche zu 20% und der Ausländeranteil zu 10% berücksichtigt wird.
Fürstenfeldbruck erwartet 2000 Flüchtlinge bis 2015. Bezogen auf die Einwohnerzahl sind das 1260 Asylbewerber für den LK Starnberg bzw. zwischen 120 und 130 für Gilching. (unter Verwendung des Schlüssels des LK FFB)[2]
Gilching braucht also dringend Unterkünfte!

Update 15.10.2014
Der Landkreis sollte mit realistischen Zahlen rechnen. Im Starnberger Merkur[3] steht, dass bis Ende kommendes Jahres mit 500 Flüchtlingen zu rechnen ist. Bei einem weiter steigenden Flüchtlingsstrom ist eher mit 1000 neuen zu rechnen[4]. Es ist unverantwortlich diese Zahl zu niedrig anzusetzen. Denn dies verschärft nur die Problematik.

[1] SZ Landkreis FFB 13.10.2014
[2] Zahlen: https://www.statistikdaten.bayern.de/genesis/online
[3] http://www.merkur-online.de/lokales/starnberg/landkreis/landkreis-starnberg-landratsamt-kreistag-weitere-fluechtlinge-sollen-kommen-4116063.html?cmp=defrss
[4] http://www.contra-magazin.com/2014/10/deutschland-erwartet-2015-bis-zu-300-000-asylbewerber/

Weitere Links
http://www.dw.de/syrer-auf-der-flucht-zahlen-und-fakten/a-17443273

Leave a Reply

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe *