Aufnahme von Asylbewerbern

Die Aufnahme von Asylsuchenden ist eine Aufgabe die deutschlandweit jede Kommune übernehmen muss. Vom 1.1.2014 bis 31.6.2014 haben mehr als 77.000 Asylsuchende in Deutschland einen Antrag gestellt[1].

Die Verteilung dieser Bewerber erfolgt auf Länderebene nach dem Königsteiner Schlüssel[2]. Dieser berechnet sich aus der Bevölkerungsanzahl und der Wirtschaftsleistung eines Landes. Bayern muss demnach 2014 ca. 15% der Asylbewerber aufnehmen. Errechnet man nur anhand der Einwohnerzahl weiter, müsste Gilching im ersten Halbjahr 2014 ca. 16 Asylsuchende aufnehmen. Also über ein Jahr verteilt 32. Tendenz steigend.

Im Moment beheimatet Gilching meines Wissens nach 16 [3] bzw 27 [4] Asylsuchenden. Ich denke, aus Solidarität gegenüber dem Kreis, aber ganz besonders gegenüber den Hilfesuchenden, dass Gilching als drittgrößte Gemeinde im Landkreis Starnberg sich dem nicht mehr verwehren kann.
Bei der Suche nach Wohnraum ist die Gemeinde aber größtenteils auf die Einwohner angewiesen.
Die Gemeinde selber hat eigentlich nur drei Möglichkeiten Wohnraum für Asylsuchende zur Verfügung zu stellen:
1.) Turnhalle der Mittelschule.
2.) Das Pflegeheim an der Rosenstraße, welches schon der Musikschule versprochen ist.
3.) Neubau eines Heimes.

Keine dieser drei Lösungen ist gut, aber bei einem weiter anhaltenden Zustrom an Bedürftigen notwendig.
Besser wären kleine Wohnungen im Gemeindegebiet verstreut.
Wichtig ist, dass sich die Gemeinde aktiv darum bemüht diese 30-40 Personen pro Jahr in die Gemeinde zu integriert. (z.B. Mithilfe der Vereine, Integrationsbeauftragten)

[1] http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/statistik-anlage-teil-4-aktuelle-zahlen-zu-asyl.pdf?__blob
[2]http://www.bamf.de/DE/Migration/AsylFluechtlinge/Asylverfahren/Verteilung/verteilung-node.html
[3] http://www.asyl-in-gilching.de/
[4] SZ vom 20.9.2014

Leave a Reply

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe *